Fazit

Inhaltsverzeichnis - Krankenkassenvergleich private KV und gesetzliche KV

Ein Wechsel in die private Krankenversicherung sollte stets gut durch dacht sein. Gleichermaßen sollte auch auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen geachtet werden, ebenso auf die Rahmenbedingungen, welche die Privatkassen erstellen. Vor einem Wechsel in die private Krankenversicherung ist es immer sehr hilfreich, sich ausführlich über die zahlreichen Formalitäten, Komplexitäten und Bedingungen zu informieren. An dieser Stelle kann zum Beispiel ein ausführlicher Online- Vergleich sehr nützlich sein, ebenso aber auch ein intensives Gespräch mit einem Versicherungsmakler, der auch tatsächlich versteht, worum es bei der privaten Krankenversicherung wirklich geht, worauf zu achten ist, was wirklich wichtig ist und vielleicht auch was überflüssig ist. Sofern Sie sich für einen Versicherungsmakler entscheiden, sollten Sie einen wählen, dem Sie auch tatsächlich vertrauen können. So wie Sie auch bei Ihrer Arztwahl vorgehen.

Der Wechsel in die private Krankenversicherung ist stets eine ideale Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung welcher, sofern es die persönliche Situation und die privaten Gegebenheiten zulassen auch sehr nützlich sein kann. Obwohl die private Krankenversicherung viele Versicherungsleistungen als Zusatzleistungen anbietet, sollten an dieser Stelle Prioritäten gesetzt werden, denn die beste und umfangreichste Privatversicherung bringt bei Weitem nichts, wenn die monatlichen Versicherungsprämien nicht gezahlt werden können, da diese viel zu überhöht sind. Außerdem sollte ein Wechsel in die private Krankenversicherung nur dann stattfinden, wenn der Versicherungsnehmer auch tatsächlich davon ausgehen kann, dass er diese für einen längeren Zeitraum nutzen will und vor allem darf. Denn es ist sichtlich nutzlos in eine private Krankenversicherung zu wechseln, wenn bereits bei Vertragsabschluss davon ausgegangen werden kann, dass innerhalb der nächsten Monate oder nach einigen wenigen Jahren ein Rückwechsel in die gesetzliche Krankenversicherung stattfinden muss.

Für die private Krankenversicherung gibt es zudem zahlreiche Zuschussmöglichkeiten, welche sowohl von Arbeitnehmern, als auch von Künstlern und Publizisten, sowie von Studenten, Beamten und Hartz-4-Empfängern in Anspruch genommen werden können und auch sollten. Denn auf Grund der möglichen Zuschüsse können sich die Beitragszahlungen sehr zu Gunsten des Versicherungsnehmers entwickeln, was mit Sicherheit im Interesse aller Versicherten ist.

Problematisch wird es lediglich bei dem Thema Familienversicherung in der privaten Krankenversicherung, denn diese grundlegende Säule kann bislang noch nicht zur Verfügung gestellt werden. An dieser Stelle sollte ein Vergleich, welcher sich an die Bedürfnisse aller Familienmitglieder anlehnt, durchgeführt werden. In einigen Fällen ist es nämlich auch möglich, dass Privatversicherte trotz der mehrfachen Verträge mit der privaten Krankenversicherung günstigere Beiträge zahlen, als Sie es beispielsweise bei der gesetzlichen Krankenversicherung tun müssten. Sofern jedoch mehr als zwei Kinder in der Familie leben, sollte direkt von der privaten Krankenversicherung abgesehen werden, denn die Kosten wären somit kaum noch tragbar und würden zugleich die Kosten für eine gesetzliche Krankenversicherung weit übersteigen.

Alles in allem kann aber gesagt werden, dass ein Wechsel in die private Krankenversicherung immer eine Überlegung wert sein sollte.

 

Top Krankenkassenvergleich

 

-> Private und gesetzliche Krankenversicherung Beitragssatz Rechner


Kostenlose Steuerrechner online
Kostenlose Steuerrechner

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen

Weitere Informationen:

Beitragspflicht für Versorgungsbezüge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und sozialen Pflegeversicherung verfassungsgemäß
Die Beitragszahlung durch die Bezieher von Versorgungsbezügen in die gesetzliche Krankenversicherung und soziale Pflegeversicherung ist mit der Verfassung vereinbar. Sie stellt weder einen Verstoß gegen Art. 3 Abs. 1 GG dar noch greift sie unverhältnismäßig in die Rechte der Betroffenen ein. Dies hat die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts mit dem heute veröffentlich...

Bonuszahlungen einer Krankenversicherung können den Sonderausgabenabzug mindern
Bonuszahlungen einer Krankenversicherung mindern als Beitragsrückerstattungen den Sonderausgabenabzug jedenfalls dann, wenn die Zahlungen ohne Nachweis von gesundheitsbezogenen Aufwendungen erbracht werden. Dies hat der 7. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 13. Juni 2018 (Az. 7 K 1392/17 E) entschieden. Die Kläger, die als Eheleute zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, ...

Keine studentische Krankenversicherung für Doktoranden
Doktoranden, die ihr Promotionsstudium nach Abschluss eines Hochschulstudiums aufnehmen, können nicht von der kostengünstigen Krankenversicherung als Student in der gesetzlichen Krankenversicherung profitieren. Der 12. Senat des Bundessozialgerichts hat die Revisionen der Kläger zurückgewiesen und die Entscheidungen der Vorinstanzen bestätigt (Aktenzeichen: B 12 KR 15/16 R und B 12 KR 1/17 R)...

Gesetzliche Krankenversicherung: Beschäftigte ab 2019 entlastet
Arbeitgeber und Beschäftigte zahlen ab 2019 die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu gleichen Teilen. Selbständige, die wenig verdienen, müssen weniger für ihre Krankenversicherung zahlen. Das hat das Bundeskabinett beschlossen. Der Entwurf zum GKV-Versichertenentlastungsgesetz sieht vor, dass die Gesetzliche Krankenversicherung ab 1. Januar 2019 wieder paritätisch finanziert ...

Besteuerung von Versorgungsbezügen eines Tarifbeschäftigten bei einer gesetzlichen Krankenversicherung
 Die Versorgungsbezüge eines Tarifbeschäftigten bei einer gesetzlichen Krankenversicherung (Körperschaft des öffentlichen Rechts) werden nach § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1b EStG i. V. m. § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG besteuert. Wenn das Verbot der Doppelbesteuerung beachtet wird, werden die Rentenbezüge aus einem Altersvorsorgevertrag mit der VBL, die umlagefinanziert sind, mit dem Ertrags...